Bericht zur Mitgliederversammlung am 23.03.2018

Die Mitgliederversammlung fand in diesem Jahr am 23.03.2018 statt. Beginn war bereits um 17:00 Uhr, da wieder eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten war.

Nach der Begrüßung, der Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Genehmigung der Tagesordnung wurde den in der letzten Berichtsperiode verstorbenen Gildemitgliedern gedacht. Dies waren Hugo Geiger, Karl Eißler, Sigrid Honer, Uwe Rummel, Kresimir Trsan und Ulrich Wohlfarth.

Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Es folgte der Rechenschaftsbericht des Oberschützenmeisters. Im Zentrum standen hier die durchgeführten Baumaßnahmen und die Detaillierung der Kosten, die auch im mit der Einladung verschickten Kassenberichts enthalten waren. Die Anzahl der Mitglieder ist nahezu konstant geblieben. Auch Jahr 2017 war die Spendenbereitschaft einiger Mitglieder enorm, sowohl bei Sach- als auch bei Geldspenden. Der Dank von Vorstand und Ausschuss galt diesen Mitgliedern.

Auf Wunsch wurde der Tagesordnungspunkt Anträge vorgezogen. Diese wurden, soweit sie zulässig waren und der Satzung entsprachen, von OSM Mewes beantwortet.

Von Matthias Schöneberg wurde der Antrag gestellt, ein Bau-Team für zukünftige bauliche Aktivitäten, sowie ein Koordinations- und Planungsteam für die weiteren Aktivitäten am 100m-GK-Stand, zu bilden. Die anwesenden Mitglieder konnten sich in die ausgelegten Listen eintragen.

Es folgten die Berichte des 2. Schützenmeisters, des Sportleiters, des Jugendleiters und des Schatzmeisters. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, die eine einwandfreie und übersichtliche Kassenprüfung bestätigten, erfolgte die Entlastung. Ungewöhnlich war hierbei, dass die Entlastung auf Antrag geheim erfolgen sollte und zwar getrennt nach Vorstand, Ausschuss und Schatzmeister. Leitung und Auszählung wurde von Gildemitglied und Oberschützenmeister der befreundeten Schützengilde Pfullingen, Dr. Harald Sautter vorgenommen. Ihm assistierten die Rechnungsprüfer. Dr. Sautter bescheinigte Vorstand, Ausschuss und Schatzmeister eine einwandfreie Arbeit und wies darauf hin, wie schwer es heute in den Vereinen ist, engagiertes und fähiges Führungspersonal zu finden.

Dann stand ein äußerst angenehmer Tagesordnungspunkt an, die Ehrungen. Eine besondere Ehrung erhielt Gilde- und Ausschussmitglied Konrad Walter (siehe Bild). Er konnte das Bezirksehrenkreuz Stufe 3 (Grün) des Bezirks Neckar entgegennehmen. Dies ist eine der höchsten Auszeichnungen des Bezirks für Schützen, die nicht dem Kreis- oder Bezirksschützenmeisteramt angehören. Geehrt wurde er unter anderem für sein außerordentliches Engagement bei den baulichen Aktivitäten, bei denen er die Bauleitung und -aufsicht übernahm.

Für 10jährige Mitgliedschaft in der Gilde und im WSV erhalten die Gildenadel sowie die Ehrennadel des WSV in Bronze: Sylvie Bleher, Florian und Werner Reindl, Kathrin Reutter, Lukas und Samuel Wunderlich.

Für 10jährige Mitgliedschaft im WSV erhält die Ehrennadel des WSV in Bronze: Oliver Ruck.

Für 15jährige Mitgliedschaft im WSV erhalten die Ehrennadel des WSV in Bronze: Hans Mikschy und Frank Röscher.

Für 20jährige Mitgliedschaft in der Gilde und im WSV erhält die Gildenadel sowie die Ehrennadel des WSV in Silber: Martin Greber.

Für 25jährige Mitgliedschaft im WSV und im DSB erhalten die Ehrennadel des WSV und des DSB in Silber: Rainer Kuhbach und Achim Waibel.

Für 30jährige Mitgliedschaft in der Gilde erhält die Gildenadel: Heinz-Joachim Schiewe.

Für 40jährige Mitgliedschaft in der Gilde erhalten die Gildenadel: Annemarie und Alexander Heider.

Für 40jährige Mitgliedschaft in der Gilde, im WSV und im DSB erhält die Gildenadel sowie die Ehrennadeln des WSV und des DSB in Gold: Albert Lorenz.

Für 50jährige Mitgliedschaft in der Gilde, im WSV und im DSB erhält die Gildenadel sowie die Ehrennadeln des WSV und des DSB in Gold: Andreas Kukatsch.

Der nächste Tagesordnungsprunkt wurde von 2. SM Hans Joachim Ohnemüller vorgestellt: die Neuregelung des Arbeitsdienstes. In diesem Zusammenhang wurde von der Mitgliederversammlung beschlossen, mit sofortiger Wirkung die Anzahl der Pflichtarbeitsstunden auf 20 Stunden zu erhöhen.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt wurde von Ausschuss-Mitglied Dr. Jörg Renner vorgestellt: Die strategische Planung der Schützengilde. In mehreren Sitzungen wurden durch eine Arbeitsgruppe die Handlungsalternativen der Gilde erarbeitet. Dies geschah mit Hilfe einer SWOT-Analyse. Dieses Akronym steht für Stärken (Strengths), Schwächen (Weaknesses), Chancen (Opportunities) und Bedrohungen (Threats).

Nach dem letzten Tagesordnungspunkt, der Bekanntgabe der Termine für 2018, konnte die Versammlung kurz vor 22 Uhr geschlossen werden.

Wolfram E. Mewes
Oberschützenmeister

Comments are closed.